0 ansichten

Facebook-Anzeigen oder Instagram-Anzeigen? Hier ist, wie man beides rockt

Marketer sind immer auf der Suche nach dem perfekten Kundengewinnungskanal für ihr Unternehmen. Diese ständige Suche kann Vermarktern helfen, ihre Effizienz zu steigern, aber sie kann sie auch dazu bringen, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Die Wahrheit ist, dass die meisten Marketingkanäle sehr unterschiedlich funktionieren. Dies ist der Fall bei Facebook-Anzeigen und Instagram-Anzeigen.

Obwohl es sich bei beiden um soziale Netzwerke handelt, die zur selben Organisation gehören, richten sie sich an unterschiedliche Arten von Benutzern, die sich unterschiedlich verhalten. Der Verhaltensunterschied zwischen Facebook- und Instagram-Nutzern verändert die Art und Weise, wie Sie Ihr Anzeigenmanagement denken und durchführen sollten.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie unterschiedlich Facebook- oder Instagram-Nutzer sind, was die Kernstärken beider Werbeplattformen sind und wie Sie sie kombinieren können, um Ihre Ergebnisse zu verbessern.

Facebook-Nutzer vs. Instagram-Nutzer

Beim Vergleich von Facebook und Instagram ist der offensichtlichste Vergleichspunkt, dass Ersteres eine viel größere Nutzerbasis hat als Letzteres. Ein kurzer Blick auf ihre Daten zeigt uns, dass Facebook 1,94 Milliarden monatlich aktive Nutzer hat, während Instagram „nur“ 700 Millionen monatlich aktive Nutzer hat.

Obwohl beide eine große Anzahl von Benutzern haben, unterscheiden sich die demografischen Daten stark, insbesondere im Hinblick auf das Alter.

Facebook-Nutzer repräsentieren 88 % bzw. 84 % der gesamten Internetbevölkerung im Alter von 18 bis 29 bzw. 30 bis 49 Jahren. Dies ist keine Überraschung, da soziale Netzwerke tendenziell hauptsächlich von jüngeren Menschen genutzt werden. Das bedeutet nicht, dass alte Menschen Facebook nicht nutzen. 72 % bzw. 62 % aller Internetnutzer im Alter von 50-64 bzw. über 65 Jahren nutzen ebenfalls Facebook.

Pew Research Center Facebook-Nutzer

Im Gegensatz dazu machen Instagram-Nutzer 59 % der gesamten Internetbevölkerung im Alter von 18 bis 29 Jahren aus.Dies ist viel niedriger als bei Facebook, aber es ist immer noch eine große Zahl, die es zu berücksichtigen gilt. Bei den über 30-Jährigen ändert sich die Situation: Nur 33 %, 18 % und 8 % der 30-49-, 50-64- und über 65-Jährigen sind Instagram-Nutzer.

Pew Research Center Instagram-Benutzer

Diese Daten zeigen zwei Dinge:

  1. Facebook hat eine Vielzahl von Altersgruppen
  2. Die Nutzerbasis von Instagram besteht hauptsächlich aus jungen Menschen unter 30 Jahren

Wenn das Alter ein wichtiger Aspekt Ihrer Werbestrategie ist, sollten Sie diese Daten berücksichtigen, da sie die Effektivität Ihrer Anzeigen beeinflussen können.

Fakten über Werbung auf Facebook

Es besteht kein Zweifel, dass Facebook das größte und mächtigste soziale Werbenetzwerk ist. Sie können fast die Hälfte der Internetbevölkerung der Welt auf Facebook finden, daher ist es verständlich, dass Sie unzählige verschiedene Arten von Menschen erreichen können.

Die entscheidende Tatsache ist nicht, wen Sie ansprechen können und wie Sie dies tun können, sondern wie diese Personen auf Ihre Anzeigen auf Facebook reagieren.

Im Jahr 2014 fand Kentico 40 % der Facebook-Nutzer interagieren überhaupt nicht gerne mit Unternehmen, während weitere 40 % angeben, eine Marke in einem sozialen Netzwerk zu mögen oder ihr zu folgen, weil sie bereits an der Marke interessiert waren und auf dem Laufenden gehalten werden wollten. Derselbe Bericht zeigte auch, dass 68 % die Botschaften von Marken ignorieren, sogar die, denen sie folgen. Wie Sie später sehen werden, passiert das auf Instagram nicht.

In dieser Situation müssen Unternehmen so effektiv wie möglich mit ihrem Publikum interagieren. Das Schalten von Anzeigen, ohne sich auf die Interessen des Benutzers zu konzentrieren, kann ihn irritieren und Sie daher ignorieren. Zu häufiges Veröffentlichen kann auch zum Burnout Ihrer Follower führen, was dazu führen kann, dass sie sich von Ihrer Seite unterscheiden.

Eine Möglichkeit für Werbetreibende, das Problem des geringen Engagements zu überwinden, ist die Verwendung von Videos und Bildern. Laut a Studie von AdWeek, Videos erzielen die höchste Interaktionsrate, wobei ein einzelnes Video durchschnittlich 2.183 Interaktionen nutzt. Und das, obwohl sie nur 3 % der auf der Website veröffentlichten Inhalte ausmachen.Posts mit Bildern hingegen sehen 230 % mehr Engagement als Posts ohne Bilder.

Schließlich werden 85 % der täglichen Facebook-Nutzung auf Mobilgeräten durchgeführt. Das erklärt, warum mobile Werbung 85 % der Werbeeinnahmen von Facebook ausmacht.

Fakten über Instagram-Werbung

Obwohl die Nutzerbasis von Instagram kleiner ist als die von Facebook, heben sich die Unterschiede im demografischen Profil von Instagram in vielerlei Hinsicht ab.

Wie Sie bereits gesehen haben, wird Instagram hauptsächlich von Millennials genutzt. Außerdem werden auf Instagram im Vergleich zu Facebook mehr Inhalte konsumiert, die auf visuelle Kategorien wie Mode, Schönheit und Architektur ausgerichtet sind.

Instagram-Inhalte verbraucht

Auch wenn die Mehrheit der Nutzer von Instagram junge Menschen ohne viel verfügbares Einkommen sind, bedeutet ihr Alter nicht, dass sie nicht bereit sind, Geschäfte zu machen. Laut Instagram, folgen 50 % der Instagram-Nutzer mindestens einem Unternehmen, 60 % geben an, dass sie auf der Plattform etwas über ein Produkt oder eine Dienstleistung erfahren, und 75 % ergreifen nach dem Betrachten eines Instagram-Werbebeitrags Maßnahmen, z. B. den Besuch einer Website.

Die Geschäftsbereitschaft der Nutzer von Instagram geht noch weiter und macht das soziale Netzwerk zum perfekten Marketingkanal für E-Commerce-Shops. Laut Shopify, geben Instagram-Nutzer durchschnittlich 65 US-Dollar pro vermitteltem Verkauf aus, 10 US-Dollar mehr als Facebook-Nutzer. Fast 50 % der Instagram-Nutzer führen Produktrecherchen durch, während sie die App verwenden. Schließlich haben mehr als ein Drittel der Instagram-Nutzer ihr Handy verwendet, um ein Produkt online zu kaufen – die Wahrscheinlichkeit, dass sie dies tun, ist um 70 % höher als bei Nicht-Nutzern.

Das Verhalten von Instagram-Nutzern erklärt, warum 64 % der B2C-Vermarkter die Instagram-Aktivitäten deutlich häufiger steigern als nur 48 % der B2B-Vermarkter.

Was Instagram für Vermarkter so attraktiv macht, ist nicht nur der hohe Einfluss auf die Käufe: Nur 36 % der Vermarkter nutzen Instagram.Instagram ist immer noch eine relativ junge Werbeplattform mit viel Raum für Wachstum, sodass Sie viel Platz haben, um das Publikum zu einem niedrigen Preis zu erreichen und mit ihm in Kontakt zu treten.

So führen Sie Facebook- und Instagram-Anzeigen zusammen

Bisher haben Sie gesehen, wie unterschiedlich sich Facebook- und Instagram-Anzeigen voneinander unterscheiden und welche Art von Unternehmen sie verwenden sollten. Der Schlüssel liegt jedoch in der Schnittmenge beider sozialer Netzwerke.

Um die Leistungsfähigkeit von Facebook- und Instagram-Anzeigen zu demonstrieren, zeige ich Ihnen zwei einfache Akquisitionstrichter, die Sie kopieren können.

Facebook First, Retargeting mit Instagram

Tor: Dieser Trichter konzentriert sich darauf, die größtmögliche Anzahl von Menschen in Ihren Trichter zu locken, um sie auf Ihre Website zu leiten. Dann werden Sie diejenigen, die nicht konvertiert wurden, mit Ihren Instagram-Posts neu ausrichten.

Wie der Trichter funktioniert: Erstellen Sie zunächst eine Kampagne mit dem Ziel „Traffic“. Erstellen Sie dann mindestens zwei Anzeigengruppen, eine konzentriert sich auf den Desktop und eine auf Mobilgeräte. Erstellen Sie schließlich einzelne Anzeigen, die so viele oder so wenige sein können, wie Sie es für notwendig halten.

Wählen Sie in jedem Anzeigensatz das Targeting aus, das Ihre Zielgruppe am besten repräsentiert. Wichtig ist, dass Sie die Platzierung des Instagram-Feeds deaktivieren und sich nur auf Mobilgeräte oder Desktops konzentrieren. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie für jedes Anzeigenset ein großes Publikum haben, mindestens eine Million Menschen.

Schließlich sollte sich diese Kampagne darauf konzentrieren, den Verkehr auf Ihre Website zu lenken. Dies kann ein Inhalt sein, den Sie bewerben, eine Produktseite oder irgendetwas dazwischen. Sobald Sie dies getan haben, können Sie eine benutzerdefinierte Zielgruppe dieser Personen erstellen und sie auf Instagram erneut ansprechen.

Wenn Sie die Facebook-Kampagne abgeschlossen haben, erstellen Sie eine neue Kampagne mit Fokus auf Instagram. Erstellen Sie zunächst eine Kampagne mit dem Kampagnenziel „Traffic“. Wenn Sie dann das Targeting des Anzeigensatzes definieren, fügen Sie die benutzerdefinierte Zielgruppe basierend auf den Website-Besuchern hinzu, die auf den Seiten gelandet sind, die Sie in der vorherigen Kampagne verwendet haben.

Alternativen: Sie können diesen Trichter auch starten, indem Sie Ihre Unternehmensseite mit „Gefällt mir“ markieren und dann direkt in Instagram neu ausrichten. Da Instagram ein hohes Maß an Engagement TK hat, ähnlich wie bei Facebook, kann es funktionieren. Sie können auch den folgenden Trichter als Beispiel nehmen und Instagram verwenden, um die Konvertierung auf Instagram abzuschließen.

Engagieren Sie sich auf Instagram, beenden Sie die Konvertierung auf Facebook

Tor: Dieser Trichter konzentriert sich darauf, mit Personen auf Instagram in Kontakt zu treten, sie dann auf eine Seite zu leiten und diejenigen erneut anzusprechen, die auf Facebook nicht konvertiert sind.

Wie der Trichter funktioniert: Erstellen Sie zunächst eine Kampagne mit dem Ziel „Post-Engagement“.

Für diesen Trichter würde ich vorschlagen, dass Sie Anzeigensätze erstellen, die sich nur auf Mobilgeräte konzentrieren und, wenn Sie bereits eine Fangemeinde auf Facebook haben, mit der Verbindung „Personen, denen Ihre Seite gefällt“. Dieser letzte Teil kann die Relevanz Ihrer Kampagne erhöhen. Dann müssten Sie einzelne Anzeigen erstellen, die sich nur auf die Interaktion mit Ihren Beiträgen konzentrieren. Teilen Sie in diesen Posts interessante Fotos, fragen Sie nach Likes und Kommentaren, erstellen Sie Giveaways und andere interessante Aktivitäten.

Nachdem Sie Ihre erste Instagram-Kampagne gestartet haben, lassen Sie diese einige Wochen laufen. Erstellen Sie danach eine ähnliche Kampagne, diesmal jedoch mit dem Kampagnenziel „Traffic“. Das Ziel wird es sein, Menschen von einem Ihrer Instagram-Posts zu einer Zielseite zu führen.

Schließlich erstellen Sie eine benutzerdefinierte Zielgruppe aus den Personen, die diese Zielseite besucht, aber keine Conversion durchgeführt haben, und verwenden sie in einer Facebook-Kampagne mit dem Ziel „Traffic“. Diese Kampagne garantiert einen engagierten und interessierten Benutzer, der viel wahrscheinlicher konvertiert.

Alternativen: Wenn Sie keine große Fangemeinde haben, können Sie sich zunächst darauf konzentrieren, mehr Likes für Ihre Unternehmensseite auf Facebook zu erhalten, oder sich darauf konzentrieren, direkt auf Instagram eine Fangemeinde zu erstellen. Von dort aus können Sie denselben Trichter implementieren.

Facebook-Anzeigen vs. Instagram-Anzeigen: Welche sollten Sie wählen?

Dieser Artikel hat Ihnen einen kurzen Überblick über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Facebook- und Instagram-Anzeigen gegeben.Sie haben auch zwei Trichter gesehen, mit denen Sie die Kraft von beiden übernehmen können. Aber die Frage bleibt: Welche soll man wählen?

Am Ende des Tages hängt es davon ab, was Sie suchen. Wenn Sie ältere Menschen ansprechen und einen Full-Funnel-Marketingkanal wünschen, sind Facebook-Anzeigen die beste Wahl. Wenn Sie ein junges Publikum ansprechen, das sich auf Markenbindung und Conversions konzentriert, sind Instagram-Anzeigen Ihre offensichtliche Wahl.

Wählen Sie diejenige aus, die Ihren Anforderungen entspricht, und legen Sie los.

votes
Article Rating
Verwandter artikel:  Themen in Instagram direkt wie man macht
Ссылка на основную публикацию
0
Would love your thoughts, please comment.x
Adblock
detector